4. Januar 2022 | Aus dem Landtag, Meine Themen, Pressemitteilungen, Strukturwandel, Themen in der Region

Zur Ifo-Kritik: Den Strukturwandel breiter denken

Pressemitteilung der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Brandenburger Landtag

Potsdam. Bezugnehmend auf eine Kritik des ifo-Forschers Joachim Ragnitz hinsichtlich der Förderprojekte im Strukturwandel äußert sich Ricarda Budke, Sprecherin für Strukturwandel der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, wie folgt:

Die Kritik daran, dass Unternehmen keine Gelder für ihren Transformationsweg beantragen können, ist berechtigt. Auch unsere Fraktion findet es richtig, dass Unternehmen direkt profitieren können, um sich nachhaltig aufzustellen. Wir setzen dafür auf den kommenden Just Transition Fund, von dem insbesondere kleine und mittlere Unternehmen profitieren müssen.

Dennoch ist eine reine Analyse von Wirtschaftsansiedlungen zu kurz gedacht. Gerade in der Lausitz ist der Fachkräftemangel bereits heute sehr groß und wird sich in den nächsten Jahren noch verschärfen. Daher ist es wichtig, die Lebensbedingungen in den Kommunen zu verbessern – davon profitieren auch sich ansiedelnde Unternehmen. Die Lausitz braucht nicht nur Arbeitsplätze, sondern auch Menschen, die hierbleiben und herkommen.“

Hintergrund: Im Oktober 2021 hat die Brandenburger Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN anlässlich ihrer Fraktionsklausur in der Lausitz ein Positionspapier zum Strukturwandel veröffentlicht, in dem sie sich u.a. auch für eine bessere Unterstützung der Kommunen durch Strukturwandelmanager*innen stark macht.

Verwandte Beiträge

Bündnisgrüne verstärken Präsenz in Südbrandenburg: Baerbock und Budke eröffnen gemeinsames Wahlkreisbüro

Mehr Möglichkeiten schaffen statt Pflicht einführen

Reform des Bundesbergrechts: Klimaschutz muss gesetzlich verankert werden!

lass uns mal machen #021 – Das 9-Euro-Ticket

Junge Frauen in der Lausitz halten: gezielte Förderung von Beteiligung und Kulturangeboten notwendig