1. Juli 2020 | Klima, Pressemitteilung, Sommertour, Wohnen und Bauen

Landtagsabgeordnete Ricarda Budke besichtigt die Gartenstadt Drewitz

PRESSEMITTEILUNG 01.07.2020

Potsdam – Im Rahmen ihrer Sommertour „klimafreundliches Bauen und Wohnen“ besuchte die Sprecherin für Bauen und Wohnen der Bündnisgrünen Fraktion im Brandenburger Landtag Ricarda Budke gestern die Gartenstadt Drewitz. Gemeinsam mit der Potsdamer Grünen-Landtagsabgeordneten Marie Schäffer traf sie sich dort mit verschiedenen Akteur*innen aus dem Stadtteil und der ProPotsdam. Thema dabei war die sozialverträgliche und klimafreundliche Umgestaltung des Stadtteils.

Ricarda Budke sagte dazu:

„Die Gartenstadt Drewitz ist ein beeindruckendes Sanierungsprojekt, bei dem Bürgerbeteiligung, Klimaschutz und eine lebenswerte Stadt zusammengebracht wurden. Es wurde von der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft gemeinsam mit engagierten Bewohner*innen vorangetrieben und schafft neue Begegnungsorte für die Menschen in Potsdam. Solche Projekte müssen wir in ganz Brandenburg vorantreiben! Dafür ist es wichtig, kommunale Wohnungsbaugesellschaften zu stärken und neu zu gründen, wo sie fehlen.“

Die Potsdamer Abgeordnete Marie Schäffer ergänzte:

„Das lebenswerte Potsdam der Gegenwart und Zukunft braucht mehr Projekte wie die Gartenstadt Drewitz. Das Projekt zeigt deutlich, dass Lebensqualität und Klimaschutz Hand in Hand gehen und nur im Dialog mit den Bewohner*innen gelingen kann. Diesen Weg müssen wir konsequent

weitergehen: Als Potsdamerin wünsche ich mir, dass wir die Gartenstadt Drewitz als Ausgangspunkt für die Entwicklung einer Gartenstadt Potsdam nutzen.“

Zum Hintergrund:

In der Woche vom 29. Juni bis 3. Juli besucht Ricarda Budke viele Akteur*innen in den Bereichen Bauen und Wohnen in ganz Brandenburg, um Eindrücke für ihre weitere parlamentarische Arbeit und über das Zusammenwirken von Bauen/Wohnen und Klimafreundlichkeit zu sammeln. Laut Bundesregierung stammen 28 Prozent der CO2-Emissionen in Deutschland direkt oder indirekt aus dem Gebäudesektor (Stand 2018) [1]. Anlass der Tour ist die Überarbeitung der Brandenburger Bauordnung im Herbst dieses Jahres.

In diesem Rahmen traf/trifft sie sich in Ludwigsfelde (Märkische Heimat, 29.06.), Potsdam (ProPotsdam, 01.07.), Rheinsberg (REWOGE, 02.07.) und in Senftenberg (KWG, 03.07.) mit kommunalen Wohnungsunternehmen, um über die Rolle der Unternehmen bei einer klimafreundlichen Umgestaltung Brandenburgs zu sprechen.


[1] Quelle: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/klimaschutz/klimafreundlich-wohnen-1672900, abgerufen am 24.06.20, 17:23 Uhr.

Verwandte Beiträge

Sicherheitsleistungen für Brandenburger Tagebaue: Bündnisgrüne sehen Paradigmenwechsel

Lehrerinnen und Lehrer in die Lausitz!

Zur Gründung der Bürgerregion Lausitz: Strukturwandel gelingt mit gut organisierter und lauter Zivilgesellschaft

Ausbau des Bahnwerkes Cottbus wichtiges Signal für die Lausitz – Arbeitsplätze müssen aber auch besetzt werden

Ich redete zum Gesetzesentwurf zur Änderung der Brandenburger Bauordnung