6. Juli 2023 | Meine Arbeit als Abgeordnete, Meine Themen, Pressemitteilungen, Themen in der Region

„Pflege vor Ort“ großer Erfolg in Elbe-Elster und Oberspreewald-Lausitz

Das Förderprogramm „Pflege vor Ort“ ist das Herzstück des Brandenburger „Pakt für Pflege“ und wird in Elbe-Elster und Oberspreewald-Lausitz sehr gut angenommen. Viele Ämter, Verbandsgemeinden und amtsfreien Gemeinden in den beiden Landkreisen beteiligen sich an dem Programm. Den Auf- und Ausbau von kommunalen Maßnahmen für Menschen mit Pflegebedarf unterstützt die Landesregierung seit 2021. Immer mehr Kommunen nutzen die zur Verfügung stehenden Landesmittel, um vor Ort notwendige Strukturen und Angebote zu schaffen. Das Förderprogramm unterstützt die Betreuung Pflegebedürftiger in der eigenen Häuslichkeit. Es finanziert auch die Einrichtung alters- und pflegegerechter Sozialräume, um die ambulante Pflege zu ermöglichen. Auch in diesem Jahr hat das Gesundheitsministerium wieder zehn Millionen Euro für „Pflege vor Ort“ bereitgestellt, die noch nicht abgeschöpft sind.

Dazu erklärt die Lausitzer Landtagsabgeordnete Ricarda Budke (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN):

„Das Gesundheitsministerium investiert genau dort, wo die Menschen Pflege brauchen und gepflegt wird. Gerade im Süden Brandenburgs wird unsere Gesellschaft immer älter und der Bedarf an Angeboten und Fachkräften immer größer. Durch „Pflege vor Ort“ können wir in unseren Landkreisen pflegebedürftigen Menschen ein weitgehend selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter ermöglichen. Für die Menschen auf dem Land, wo die Wege weit sind, ist dies ein besonders wichtiges Angebot. Es braucht ein Netzwerk, damit Pflege in häuslicher Umgebung gelingt. Diese Netzwerke gilt es zu knüpfen, vor Ort in den Kommunen. Wir können in Elbe-Elster und Oberspreewald-Lausitz noch mehr solcher Projekte und passgenaue Unterstützung Pflegebedürftiger gebrauchen und über „Pflege vor Ort“ finanzieren. Die Mittel stehen bereit und können abgerufen werden.“

Hintergrund:
Das Förderprogramm für Kommunen „Pflege vor Ort“ startete am 01. April 2021 und ist eine der Säulen vom „Pakt für Pflege“. Seit Inkrafttreten der Förderrichtlinie haben bereits 151 von 193 Ämtern, Verbandsgemeinden und amtsfreien Gemeinden Förderanträge gestellt. Somit beteiligen sich 78 Prozent der Kommunen brandenburgweit aktiv am Förderprogramm. Den Kommunen stehen jährlich bis zu 10 Millionen Euro zur Verfügung.

Pressebild Ricarda Budke (Das Pressefoto darf für redaktionelle Zwecke im Rahmen der journalistischen Berichterstattung unter Angabe des Bildnachweises „Peter-Paul Weiler“ honorarfrei verwendet werden.)

Verwandte Beiträge

Abspaltung der Kohlesparte ist für Landesregierung „Unternehmensangelegenheit“: Bündnisgrüne fordern: Die Landesregierung muss für Aufklärung sorgen

Bezahlbarer, klimaneutraler Wohnraum für Brandenburg: Für eine „neue Wohngemeinnützigkeit“!

Solareuro bringt Kämmerer und Ortsbeiräte zum Strahlen – Kommunen in Elbe-Elster und Oberspreewald-Lausitzprofitieren von PV-Anlagen

PM: Fünf Jahre Kohlekommission: Auf veränderte Rahmenbedingungen reagieren

Rechtsextremismus an Schulen: Bundesfamilienministerin Paus sichert bei Fachgespräch in Cottbus finanzielle Förderung zu