22. April 2022 | Meine Arbeit als Abgeordnete, Pressemitteilungen, Themen in der Region

Einladung zur digitalen Ansprechbar Erinnerungskultur: Ist das noch zeitgemäß?

Das Erinnern an Kriegstote und Kriegsopfer ist wichtige Friedensarbeit. Hier in der Region stehen zahlreiche Denkmäler, die an die Toten der beiden Weltkriege erinnern. Anlässlich des Engagements der Bürgerinitiative gegen das Kriegsdenkmal in Ruhland möchte ich das Thema in meiner nächsten digitalen Ansprechbar aufgreifen und mit euch diskutieren: Wie kann ein zeitgemäßes Erinnern aussehen, das Täter nicht zu Helden verklärt?

Dazu freue ich mich auf einen Impuls von Matteo Schürenberg, Leiter des Referats für Erinnerungskultur und Netzwerkarbeit des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Er wird einen Überblick über zeitgemäße Formen der Gedenkstättengestaltung geben, Möglichkeiten der Kontextualisierung aufzeigen und zur Diskussion bereit stehen.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, dem 27. April ab 19 Uhr via Zoom statt. Bitte melde dich mit einer kurzen Mail an kontakt[at]ricarda-budke.de an, dann bekommst du die Zugangsdaten direkt in dein Postfach!

Hinweis zum Datenschutz:

Als Videokonferenzsystem nutzen wir Zoom. Wir verarbeiten deine Daten ausschließlich auf Grundlage der gesetzlichen Bestimmungen. Mit der Teilnahme an der Videokonferenz erklärst du dich mit den Nutzungs- und Datenschutzbedingungen von Zoom. Dir stehen die Rechte auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung, Datenübertragbarkeit, Widerruf und Widerspruch zu.  Du hast das Recht, bei Verstößen gegen das Datenschutzrecht sich bei der zuständigen Beauftragten für Datenschutz zu beschweren.

Verwandte Beiträge

Stiftung für Braunkohlefolgen: Erfolgsmodell aus der Steinkohle stimmt optimistisch

Einladung Klimakonferenz „Klima und Gerechtigkeit. Wie gelingt sozialer Klimaschutz für und mit Brandenburg?“ // 22.04.2024

Einladung zum Frauenfrühstück am 23.03. | Cottbus

Statement zur Bilanz der Wohnraumförderung

Abspaltung der Kohlesparte ist für Landesregierung „Unternehmensangelegenheit“: Bündnisgrüne fordern: Die Landesregierung muss für Aufklärung sorgen