24. Juli 2023 | Klima, Meine Arbeit als Abgeordnete, Pressemitteilungen, Sommertour, Themen in der Region, Vor Ort

Eine Millionen Euro für Naturschutzprojekte in Oberspreewald-Lausitz im Jahr 2022

Pressemitteilung

Erst vor kurzem haben sich die beiden Landtagsabgeordneten Ricarda Budke und Isabell Hiekel in Guteborn über die „Sorgen“ der Sorgenteiche und die Arbeit der Stiftung Naturschutzfond informiert und konnten so feststellen, welchen wichtigen Beitrag die Stiftung zum Schutz und Erhalt unserer Natur leistet. Aus dem Jahresbericht der Stiftung NaturSchutzFond Brandenburg geht jetzt hervor, dass im Landkreis Oberspreewald-Lausitz Naturschutzprojekte der Stiftung im letzten Jahr mit fast 1 Mio. Euro sowie knapp 75.000 Euro für zusätzliche Förderprojekte gefördert wurden.

v. l. Ricarda Budke (MdL), Christopher Thiel (Natura2000-Team Süd), Isabell Hiekel (MdL), Philipp Bednarski (Projektleitung Natura2000), Thorsten Richter-Zippak (Forstwissenschaftler), Andreas Zurell (Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg)

Dazu erklärt die für Oberspreewald-Lausitz zuständige Landtagsabgeordnete Ricarda Budke (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN):

„Ich freue mich sehr, dass in Oberspreewald-Lausitz die Stiftung NaturSchutzFonds gleich mehrere wichtige Naturschutzprojekte umsetzt. Wir erleben sowohl in der Tier- als auch in der Pflanzenwelt erhebliche Verluste. Daher ist es wichtig, dass das Umweltministerium einen Fokus darauf setzt, trotz des zunehmenden Klimawandels unsere heimische Artenvielfalt zu schützen. Dabei und bei der Entwicklung wertvoller Lebensräume in Brandenburg ist der NaturSchutzFonds Brandenburg ein zuverlässiger Partner für alle, die aktiv werden möchten. Die zunehmende Bereitschaft von Bürgerinnen und Bürgern und Institutionen, sich für den Natur- und Artenschutz einzusetzen, ist ein großartiges Signal. In dieser Landtagslegislatur konnten wir bereits die Teams für die NATURA2000-Gebiete besser ausstatten, diese setzen Naturschutzprojekte vor Ort um. Die Klimaanpassungsstrategie der Landesregierung und das Moorschutzprogramm leisten ebenfalls einen wichtigen Beitrag.“

Der NaturSchutzFonds hat in Oberspreewald-Lausitz eigene Projekte mit einem Gesamtvolumen von über 984.000 Euro realisiert, darunter die Umsetzung des Rotbuchunken-Rahmenplan: Maßnahmen im FFH-Gebiet „Teichlandschaft Buchwäldchen-Muckwar“ und Weidelandschaft Meuro. Brandenburgweit wurden 48 Projekte Dritter gefördert sowie 35 Projekte des NaturSchutzFonds realisiert. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 9,9 Millionen Euro in den Natur- und Artenschutz investiert. Außerdem wurde ein weiteres Projekt in Saßleben zur Renaturierung des Parkteiches mit knapp 75.000 Euro unterstützt.

Hintergrund

Zur Stiftung:

Die Stiftung fördert landesweit Naturschutzprojekte, zum Beispiel Maßnahmen zu Schutz, Pflege und Entwicklung von Natur und Landschaft, die Sicherung von Grundstücken, die für den Naturschutz oder die Landschaftspflege besonders geeignet sind, sowie Forschung und modellhafte Untersuchungen auf dem Gebiet des Naturschutzes und der Landschaftspflege, so sie für das Land Brandenburg von Bedeutung sind. Die Förderprojekte sind so vielfältig wie die Natur selbst: Es geht zum Beispiel um die Renaturierung von Gewässern, die Pflanzung von Feldhecken, Streuobstwiesen und modellhafte Alleen oder die Verbesserung der Lebensbedingungen von Fischotter, Fledermaus, Kreuzotter oder Rotbauchunke. Seit ihrer Errichtung vor 28 Jahren konnte die Stiftung mehr als 81 Millionen Euro für den Naturschutz im Land bereitstellen. Gemeinsam mit ihren zahlreichen Partnern half sie zudem, rund 94 Millionen Euro an Drittmitteln für das Land zu sichern. In Summe ergibt das mehr als 175 Millionen Euro für den Schutz der biologischen Vielfalt in Brandenburg.

Zu den Sorgenteichen:

Im September 2022 hat das Land Brandenburg das Sorgenteich-Areal mit 46 Hektar an die Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg übertragen. Das Natura2000 Team setzt seither den Managementplan zur Sanierung und Erhalt des Fauna-Flora-Habitat-Gebiets um. Dies ist vor allem aus teichwirtschaftlicher Sicht bedeutsam. Parallel dazu unterstützt die Stiftung in ihrem Natura-2000-Umsetzungsprojekt regionale Akteure dabei, Naturschutzmaßnahmen aus den fertiggestellten Managementplänen in die Wege zu leiten und zu realisieren.

Im Rahmen ihrer Sommertour „Lebenswerte Lausitz“ begab sich die Landtagsabgeordnete Ricarda Budke gemeinsam mit Ihrer Fraktionskollegin Isabell Hiekel nach Guteborn und gewannen einen Einblick über die „Sorgen“ der Sorgenteiche. Im Gespräch mit dem Natura-2000-Manager Andreas Zurell informierten sie sich über die geplanten Maßnahmen.

Pressebild Sorgenteich 1 v. l. Ricarda Budke (MdL), Christopher Thiel (Natura2000-Team Süd), Isabell Hiekel (MdL), Philipp Bednarski (Projektleitung Natura2000), Thorsten Richter-Zippak (Forstwissenschaftler), Andreas Zurell (Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg)
Pressebild Sorgenteich 2

Pressebild Sorgenteich 3 v. l. Isabell Hiekel, Andreas Zurell, Philipp Bednarski, Ricarda Budke, Christopher Thiel

(Die Pressefotos dürfen für redaktionelle Zwecke im Rahmen der journalistischen Berichterstattung honorarfrei verwendet werden.)

Sommertourtermin Sorgenteich Guteborn mit Ricarda Budke

Verwandte Beiträge

Abspaltung der Kohlesparte ist für Landesregierung „Unternehmensangelegenheit“: Bündnisgrüne fordern: Die Landesregierung muss für Aufklärung sorgen

Bezahlbarer, klimaneutraler Wohnraum für Brandenburg: Für eine „neue Wohngemeinnützigkeit“!

Solareuro bringt Kämmerer und Ortsbeiräte zum Strahlen – Kommunen in Elbe-Elster und Oberspreewald-Lausitzprofitieren von PV-Anlagen

PM: Fünf Jahre Kohlekommission: Auf veränderte Rahmenbedingungen reagieren

Rechtsextremismus an Schulen: Bundesfamilienministerin Paus sichert bei Fachgespräch in Cottbus finanzielle Förderung zu