29. Juni 2020 | Klima, Pressemitteilung, Sommertour, Wohnen und Bauen

Abgeordnete Ricarda Budke besucht klimafreundliches Vorzeigebauprojekt in Ludwigsfelde

PRESSEMITTEILUNG 29.06.2020

Ludwigsfelde – Im Rahmen ihrer Sommertour „klimafreundliches Bauen und Wohnen“ traf heute die Sprecherin für Bauen und Wohnen der Bündnisgrünen Fraktion im Brandenburger Landtag Ricarda Budke gemeinsam mit ihrem Fraktionskollegen Thomas von Gyzicki die Wohnungsbaugesellschaft Ludwigsfelde „Märkische Heimat“ und den beteiligten Wärmepumpenhersteller STIEBEL ELTRON. Gemeinsam besuchten sie ein Sanierungs- und ein Neubauprojekt in Ludwigsfelde. Besonderer Schwerpunkt war der Einsatz von Luft-Wasser-Wärmepumpen als klimafreundliche Heizalternative.

Dazu sagte Ricarda Budke:
„Im Wohn- und Bausektor entstehen mehr als ein Viertel der klimaschädlichen Emissionen in Deutschland. Das müssen wir ändern!

Die Mehrfamilienhäuser der städtischen Wohnungsgesellschaft „Märkische Heimat“ sind ein Beweis dafür. Klimaschonendes Heizen, Ökologisches Wohnen und (Um-)bauen sind sowohl im Bestand als auch bei Neubauten möglich! Langfristig ist es sogar kostengünstiger. Jetzt müssen sich die Rahmenbedingungen im Bund verbessern und wir brauchen mehr Strom aus Erneuerbaren Energien!“

Zum Hintergrund:

In der Woche vom 29. Juni bis 3. Juli besucht Ricarda Budke viele Akteur*innen in den Bereichen Bauen und Wohnen in ganz Brandenburg, um Eindrücke für ihre weitere parlamentarische Arbeit und über das Zusammenwirken von Bauen/Wohnen und Klimafreundlichkeit zu sammeln. Anlass der Tour ist die Überarbeitung der Brandenburger Bauordnung im Herbst dieses Jahrs.

Laut Bundesregierung stammen 28 Prozent der CO2-Emissionen in Deutschland direkt oder indirekt aus dem Gebäudesektor (Stand 2018)[1]. Die Hälfte entfällt dabei auf Emissionen, die während der Herstellung von Strom, Fernwärme oder Baustoffen erzeugt werden. Diese Emissionen werden fälschlicherweise oft den Emissionen der Energiewirtschaft und Industrie zugerechnet. Dadurch wird unterschlagen, wie wichtig es ist Gebäude energetisch zu sanieren, auf ökologische Baumaterialien umzustellen und alte Heizungen auszutauschen. 


[1] Quelle: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/klimaschutz/klimafreundlich-wohnen-1672900, abgerufen am 24.06.20, 17:23 Uhr.

Verwandte Beiträge

Sicherheitsleistungen für Brandenburger Tagebaue: Bündnisgrüne sehen Paradigmenwechsel

Lehrerinnen und Lehrer in die Lausitz!

Zur Gründung der Bürgerregion Lausitz: Strukturwandel gelingt mit gut organisierter und lauter Zivilgesellschaft

Ausbau des Bahnwerkes Cottbus wichtiges Signal für die Lausitz – Arbeitsplätze müssen aber auch besetzt werden

Ich redete zum Gesetzesentwurf zur Änderung der Brandenburger Bauordnung